indeland indeland

Historie

Faktor X ist eine Herangehensweise, eine Umweltphilosophie. Faktor X geht auf Prof. Dr. Friedrich "Bio" Schmidt-Bleek (1932 – 2019) zurück. Sein "Ökologischer Rucksack", ein Paradigmenwechsel weg von der Messung von Umweltwirkungen mit Mikro- und Nanogramm hin zu einer pragmatischen Messung des Ressourceninput hat eine Einschätzung des Umweltverbrauchs für normale Menschen ohne Ökobilanzausbildung erst fassbar gemacht.

Gemeinsam mit vielen Mitstreitern aus der Wissenschaft hat die Aachener Stiftung Kathy Beys versucht, Faktor X bei einem der großen Stoffströme, dem Bauen, in die Praxis zu bringen. Dank des Mutes der Politik und der Verwaltung in den Kommunen Eschweiler und Inden und bei der RWE Power AG konnten auf deren Grund zwei Faktor X Pilotprojekte realisiert werden: Inden "Seeviertel" und in Eschweiler "Neue Höfe Dürwiß". Alle drei Projektpartner haben von Anfang an die Entwicklung der Faktor X Vorgehensweise mit vorangetrieben und in vielen wichtigen Augenblicken unsere gemeinsame Idee verteidigt.

In den beiden Wohngebieten – wie auch in allen danach folgenden – wurden nur Gebäude genehmigt, die über einen Lebenszyklus von 50 Jahren im Vergleich zu einem örtsüblichen Niedrigenergiegebäude maximal die Hälfte an Primärenergie, Treibhausgasen und nichtnachwachsenden Rohstoffen benötigen. Ein ambitioniertes Ziel, das in beiden Wohngebieten auch von allen Gebäuden erreicht wurde.

Das Projekt Inden "Seeviertel" wurde als ein Klimaexpo-Projekt qualifiziert, in diesem Zusammenhang erklärt ein 2 ½ - Minutenfilmchen der Klimaexpo die Hintergründe. Das Projekt in Eschweiler-Dürwiß hat sicher zur Ernennung von Eschweiler zum Sieger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2018 beigetragen.

Nachdem die Aachener Stiftung im Jahr 2017 ihre operative Tätigkeit weitgehend eingestellt hatte, wurden die Faktor X Projekte durch die Entwicklungsgesellschaft indeland weitergeführt und die Faktor X Agentur als deren organisatorischer Teil gegründet, die seit dem Klaus Dosch leitet.

Mittlerweile gibt es eine bundesweit stetig steigende Nachfrage nach dieser pragmatischen Vorgehensweise. Zu deren Weiterentwicklung und zur Organisation einer bundesweit praktikablen Zertifizierung wurde von Klaus Dosch die Resscore GmbH gegründet.